markus hofer

orfeus kharm

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pix
bild1

großes Weißbuch (Alabastergips 110x70x20cm)

Atmosphäre ist ein zentrales Thema der Ausstellung inside/outside/hide. Der Begriff lässt sich auch als ein Gegenentwurf zum überstrapazierten Thema der Identität verstehen, also einer Welt voller Identifikationen. Die Objekte erzeugen eine Atmosphäre, die eng verwandt ist mit jener in gewissen Stilrichtungen der „Neuen Musik“. Zu nennen sind Kompositionen von György Ligeti, Morton Feldman, John Cage, Karl Heinz Essl, Gerald Futscher, Olga Neuwirth ... Die hintergründige Spannung ihrer Arrangements, die meist keiner linearen Logik (Sukzession) folgen, sondern mit einem oft wie zufällig aufgefunden wirkenden Klangmaterial einen multidimensionalen Klangraum erzeugen, entführen uns in ein Reich des Nichtkausalen, der "transzendenten Stimmung", des verstandesmäßig Unbedeutetseins, in einen meditativen Raum. Analog dazu ist auch die „theoretische“ Literatur der ganzen „Post-Aera“ (Barthes, Deleuze, Derrida, Foucault…) zu verstehen, welche ihre Ideen und die vormals verzweifelten Versuche einer Formulierung absolut wahrer Ideen – Gewaltakte streng systematischer Philosophien – in einen multipolaren Raum verstreut, um atmosphärische Intensitäten zu erzeugen, in denen die Mitteilungssprache zugunsten der Ausdruckssprache zurückdrängt wird. Das Atmosphärische ist der Logik, dem Analytischen nicht zugänglich - es ist unbegreiflich, unbegrifflich; es ist auch kein Symbolisches! Es ist ein zugleich mit dem Objekt in uns auftauchendes Phänomen, und dieses Phänomen kann durch nichts erklärt werden, das nicht wiederum etwas Anderes wäre. Die Atmosphäre ist kein eindeutiges Gesicht, sondern hält als „verwischtes, ungenaues“ Gesicht die Dinge in der Schwebe. Atmosphäre ist ein in uns auftauchender Überschuss der reinen körperlichen Präsenz, sie leitet uns hinüber in ein Metaphysisches, in eine Welt der "Psyche". Was ist damit gesagt? Nichts weiter, als dass sich ein Inhalt von seiner formalen Präsenz, der Form, nicht ablösen lässt. Inhalt gehört in das Reich des Gedachten, des Begrifflichen, der Logik, des Verstandes, des Urteils, des Erstarrten, letztlich des Toten. Form in das Reich des Erlebens, des Singulären, des Unlogischen, des Schicksalhaften, des Lebendigen, des So-Seins. ... Außen-Innen-Haut-versteckter Verstand-Leere-Sein-Atmosphäre ... ________________________________________________________________________________________________________________________ Atmosphere is a central subject of the exhibition inside/outside/hide. The concept of Atmosphere can be also understood as an alternative concept on the worn out subject of identity. The objects, pictures and texts which are shown in the exhibition form an installation and generate an atmosphere which is closely related to that in certain style-directions of the „new music“. Compositions from György Ligeti, Morton Feldman, John Cage, Karl Heinz Essl, Gerald Futscher, Olga Neuwirth and many other more are to be called. The profound and hidden tension of their arrangements which mostly follow no linear logic (succession), but generate with a sound material, which often looks as by chance discovered, a multidimensional sound space which kidnaps us in an empire of the “non-causal”, the „transcendent mood“. In analogy to this music the "theoretical literature" of the whole "post era" (Barthes, Deleuze, Derrida, Foucault … are meant) is to be understood. This literature scatters its ideas and the former desperate attempts of a formulation of absolutely true ideas – an act of violence of strict systematic philosophy – in a multipolar space to generate atmospheric intensities. To create these intensities the "language of communication" is edged out in many cases of a "language of expression". The atmospheric is not accessible to the logic and the analytic. It is incomprehensible, unconceptual; it is also no symbolism, it appears at the same time with the object in us and is a phenomenon like the fear. It can be explained this phenomenon by nothing which would not be again something other. The atmosphere is no unequivocal "sight", but it holds as blurred, inexact "sight", the things in the floating. Atmosphere is an abundance appearing in us of the pure physical presence. It leads us over in a metaphysical, in a world of the psyche. What is said with it? Nothing else, as that contents cannot be removed of its formal presence, the form. Contents belong to the “empire” of the thought, the conceptual, the logic, the numb, the unliving. Form belongs to the “empire” of the experience, the unique, the illogical, the fateful, the living. Markus Hofer (2010)